Erforsche – Entdecke – Erzähle

Überraschend ansprechend und zukunftsweisend präsentiert sich seit September 2009 die oberfränkischen Stadt Coburg im Internet. Mit einem in Deutschland einzigartigen und viel versprechenden Projekt mit dem Namen „Digitales Stadtgedächtnis“ will man ausdrücklich Coburger Bürger zur Mitarbeit aufrufen und so individuelle Stadtgeschichte und städtische Archivarbeit in multimedialer Weise verbinden. Nach Aussage der Initiatoren Karin Engelhardt und Dr. Kerstin Lindenlaub soll die Internetplattform „Geschichtsbuch, Biographie-Sammlung, Dokumentation und Dialogplattform“ zugleich sein. Diesem Anspruch scheint das „digitale Stadtarchiv“ zu genügen. Den durchaus eingängigen Rubriken Erforsche, Entdecke und Erzähle werden Zeit, Ort und Archiv zugeordnet. Benutzerfreundlich und informativ werden hier Erlebnisberichte, individuelle Bürger-Artikel, wissenschaftliche Fachartikel sowie Text-, Bild– und Tonquellen versammelt. Die Kombination von digitaler Archivierung, multimedialer Chronik und identitätsgebender Bürgernähe könnte ein Musterbeispiel kommunaler Präsentation sein.

Quelle: http://wissens-werk.de/blog/aeon/2010/06/02/erforsche-%E2%80%93-entdecke-%E2%80%93-erzahle/

Weiterlesen

Patent auf Peer Review

Das Peer Review-Verfahren dient wissenschaftlichen Journalen zur Qualitätssicherung ihrer Beiträge. Eingereichte Artikel werden vorab anonym, unvoreingenommen und im Idealfall auf Augenhöhe einer fachlichen Prüfung durch unabhängige Gutachter unterzogen. Der Schweizer Fachverlag Frontiers Media hat nun eine Software entwickelt, die das Verfahren elektronischer Begutachtung optimieren, standardisieren und transparenter gestalten soll.

Quelle: http://wissens-werk.de/blog/aeon/2010/05/13/patent-auf-peer-review/

Weiterlesen

Moskauer Rosarchiv veröffentlicht Katyn-Dokumente

Quelle: Rusarchives.ru

Das Massaker an tausenden polnischen Offizieren nahe des Dorfs Katyn im Jahr 1940 belastet bis heute das polnisch-russische Verhältnis. Nicht zuletzt der Tod des polnischen Präsidenten Lech Kaczyński im April 2010 auf einer Reise zu diesem Ort rief auch international die 70 Jahre zurückliegenden Ereignisse in Erinnerung. Ebenfalls im April 2010 wurde der Grundstein für eine ernsthafte polnisch-russische Aufarbeitung der Umstände dieses Verbrechens gelegt, indem die Premiers beider Staaten gemeinsam an den Trauerfeierlichkeiten in Katyn teilnahmen. Vor diesem Hintergrund ist wohl die aufsehenerregende Maßnahme der russischen Archivbehörde Rosarchiv zu verstehen, Kopien von russischen NKWD-Berichten und Notizen des sowjetischen Geheimdienstchefs Berija über die Massenerschießung von polnischen Intellekuellen und Offizieren auf ihrer Internetseite einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Jahrzehnte lang blieben die als „vollkommen geheim“ klassierten Dokumente unter Verschluss. Nun sei das wichtigste Aktenmaterial des „berühmten Pakets Nr. 1“ einsehbar.

Quelle: http://wissens-werk.de/blog/aeon/2010/05/08/moskauer-rosarchiv-veroffentlicht-katyn-dokumente/

Weiterlesen

Gedankenübertragung in der Wissenschaft?

Immer wieder geriet der populäre US-amerikanische Historiker und Verfasser einschlägiger Biographien zu Dwight D. Eisenhower und Richard Nixon — Stephen Ambrose — in die Kritik. Der Journalist und Autor Richard Rayner rechnet nun in seinem Artikel „Channelling Ike“ mit dem zuweilen recht dehnbaren Wissenschaftsverständnis des bereits 2002 verstorbenen Ambrose ab. So soll dieser zum Beispiel mehrere persönliche Gespräche mit Eisenhower erfunden haben, bei denen sich der 34. US-Präsident vertrauensvoll zu brisanten Themen wie der Rosenberg-Affäre, dem französischen Indochina-Krieg und der Rassenfrage im Amerika der 50er Jahre äußerste. Derlei fiktive, im besten Fall auf spirituellem Wege eingegebene Zitate sind mit qualitativer Wissenschaft nur schwer in Einklang zu bringen.

Quelle: http://wissens-werk.de/blog/aeon/2010/05/07/gedankenubertragung-und-wissenschaft/

Weiterlesen