Kommentar: Stefan Jordan zur Docupedia-Zeitgeschichte Präsentation auf der Konferenz “Zeitgeschichte schreiben” 2009/04/14

Kommentar: Stefan Jordan zur Docupedia-Zeitgeschichte Präsentation auf der Konferenz “Zeitgeschichte schreiben”
Von: Dr. Stefan Jordan
Veröffentlicht am: 14.04.2009

Gern möchte ich noch ein paar Kommentare zu Ihrem Docupedia-Projekt abgeben. Zunächst bin ich der Ansicht, daß diese Sache gegenüber dem Workshop vom letzten Herbst sehr gewonnen hat. Die Festschreibung eines status quo bzw. einer Fassung der Artikel, die ggf. vom Autor und nur von ihm aktualisiert und verbessert werden kann, scheint mir sehr wichtig. Auch den Artikel mit Kommentarmöglichkeiten auszustatten, erscheint mir als glücklicher Weg. Die – zumindest anfängliche Eingrenzung – auf Sachbegriffe ist sicher aus pragmatischer Hinsicht ebenso sinnvoll wie der Beginn in rein deutscher Sprache mit der Option auf internationale Erweiterung. Was das auf dem Workshop angesprochene “Problem” einer “Kanonisierung” von Begriffen und Definitionen angeht, so würde ich hieraus eine Tugend machen: Zum einen sind Lexikonartikel immer Kanonisierungen, anders sind sie gar nicht denkbar, denn sie definieren ja etwas auf bestimte Weise. Zum anderen besteht in der Kanonisierung für Sie eine Chance, sich als Institution zu profilieren. In der Philosophie gibt es die Stanford Encyclopedia, ein online-Lexikon, das längst einschlägig geworden ist und Wege weist. Warum nicht Ähnliches für die Zeitgeschichte anstreben? Schließlich werden Sie leichter Autoren für Ihre Artikel gewinnen können, wenn Sie kanonisieren. Meine Erfahrung ist, daß Autoren auch ohne Honorar dann bereit sind, einen Artikel zu übernehmen, wenn Sie der Ansicht sind, damit eine breite Öffentlichkeit zu erreichen und den Begriff quasi mit ihrem Namen zu “besetzen”.

Ein offenes Problem scheint mir die Definition Ihrer Community zu sein. Meines Erachtens reicht eine bloße Registrierung, die aber für die Öffentlichkeit unsichtbar bleibt, nicht aus. Ich bin nicht der Ansicht, daß ein Überblick über vorgenommene Änderungen in einem Artikel Plausibilität schafft. Was nützt es z.B. zu sehen, daß User Enemenemuh in einem Artikel ein Datum, einen Titel oder irgendeine andere Angabe fälschlich verändert hat? Man hat dann weder Einsicht in den Grund für diese Änderung noch kann man in ein diskursives Verhältnis mit einer realen Person treten, um den Sachverhalt zu klären. Meines Erachtens wäre es für ein Projekt mit wissenschaftlichem Anspruch der bessere Weg, auch auf Kosten einer somit wahrscheinlich deutlich kleineren Community, reale Identitäten offenzulegen. Kurzum: Was spricht dagegen, daß sich Leute bei Ihnen registrieren lassen können und unter ihrem tatsächlichen Namen Kommentare abgeben?

Ich würde Ihnen auch sehr raten, engen Kontakt zum Bibliothekssystem zu halten, indem Sie sich schon bei der Stichwortansetzung zu Ihrem Lexikon an der Schlagwortnormdatei (SWD) der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) orientieren. Sie können so quasi automatisch und ohne großen weiteren redaktionellen Aufwand stets aktuelle Bibliographien zu Ihren Stichworten garantieren. Lassen Sie sich von der DNB eine Redakteurstelle einrichten, das kann auch gut für anstehende Verlängerungen des Projekts gut sein, da Sie dann darauf verweisen können, daß Sie diese Kompetenz am ZZF haben. Die DNB ist sehr auf solche Zusammenarbeiten aus und bietet – soweit mir bekannt ist – kostenlose Schulungen für externe SND/PND-Redakteure an.

Damit verbunden würde ich an Ihrer Stelle nicht ganz auf das Biographische verzichten. Ich halte es für richtig, zunächst nicht mit ausführlichen Biographien anzufangen, aber ich würde von Beginn an ein biographisches Register mit zwei Teilen anlegen: a) bedeutende Personen der Zeitgeschichte (nicht zuletzt jene, die in Ihren Artikeln dann erwähnt werden), b) bedeutende Zeithistoriker. Wenn Sie eine reine Namenliste (auch lebender Personen) haben und diese Namen PND-identifizieren können, können Sie a) wiederum quasi-automatisch auf (stets aktualisierte) Literatur von und über diese Personen in der DNB verweisen und b) die Namen mit Links auf online-Biographien anderer wissenschaftlicher Unternehmen versehen, um deren biographische Arbeit im Rahmen ihres Projekts nutzbar zu machen. Schließlich böte sich die Gelegenheit, Docupedia über das biographische Register mit den Namenregistern anderer Projekte des ZZF zu verlinken und somit eine Knotenstelle zur Vernetzung Ihrer eigenen Projekte herzustellen.

Ein letztes ist der Name Ihres Projektes, den ich weiterhin für nicht ganz glücklich halte. Er ist mir zum einen zu nah an “Wikipedia”, gegenüber der Sie sich m.E. eher als Wissenschaftsprojekt profilieren sollten, und zum anderen insinuiert er eine Dokumentensammlung, die Sie ja höchstens in zweiter Linie zu sein beabsichtigen.

Dies nur als Anregungen. Ich wünsche Ihnen alles Gute! Stefan Jordan

Dr. Stefan Jordan

http://www.stefanjordan.de

jordan@ndb.badw.de

Quelle: http://docupedia.de/zg/Blog:Kommentar:_Stefan_Jordan_zur_Docupedia-Zeitgeschichte_Pr%C3%A4sentation_auf_der_Konferenz_%E2%80%9CZeitgeschichte_schreiben%E2%80%9D_2009/04/14

Weiterlesen

Veranstaltungsankündigung: “Nachschlagewerk Internet? Herausforderungen an Bibliotheken, Verlage und Forschungseinrichtungen 2009/04/07

Veranstaltungsankündigung: “Nachschlagewerk Internet? Herausforderungen an Bibliotheken, Verlage und Forschungseinrichtungen
Von: Karsten Borgmann
Veröffentlicht am: 7.04.2009

am Donnerstag, 16.04.2009, 15.00 Uhr, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, Kleiner Seminarraum, Am Neuen Markt 9d, 14467 Potsdam

Teilnehmer:

Dr. Rüdiger Hohls, Vorstandsmitglied Clio-online: Historische Fachinformationssysteme e.V.

Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider, Direktor, Universitätsbibliothek Leipzig

Gudrun Vogel, Stellv. Chefredaktion, Bibliographisches Institut GmbH Leipzig

Moderation: Dr. Jürgen Danyel, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Unter Wissenschaftlern und Studierenden ist die Nachfrage nach verlässlichen, schnell verfügbaren Einstiegstexten für das wissenschaftliche Arbeiten nach wie vor groß. In diesem Bereich herrschten bislang Bibliotheks- und Verlagsangebote vor, es spielen jedoch zunehmend auch freie Plattformen wie die Wikipedia oder Online-Angebote von Forschungseinrichtungen eine Rolle. So übt der anhaltende Erfolg der freien Enzyklopädie Wikipedia derzeit erheblichen Druck auf alle Anbieter redaktionell verantworteter Nachschlagewerke aus, unabhängig ob sie im print oder online erscheinen. Und im Rahmen des Projekts Docupedia-Zeitgeschichte entsteht ein Online-Portal mit Einführungstexten namhafter Autoren in Kombination mit Materialsammlungen zu Methoden, Theorien und Debatten der zeithistorischen Forschung.

Die Mitwirkenden am Projekt Docupedia-Zeitgeschichte laden deshalb zu einem Podiumsgespräch rund um die Frage ein, wie sich aktuell das Angebot im Markt der Einstiegs- und Übersichtsinformationen für das wissenschaftliche Arbeiten neu ordnet. Diskutiert werden soll, wie dieser Bereich aus Verlags-, Bibliotheks- und Wissenschaftssicht genauer zu fassen wäre, wo aktuell kritische Entwicklungen zu verzeichnen sind, wo sich ggf. aber auch Möglichkeiten für Kooperationen unter Berücksichtigung von Strömungen wie „Open Access” und unter dem Eindruck des Aufstiegs neuer globaler Informationsverwerter wie Google denken lassen.

Die Teilnehmer:

Dr. Rüdiger Hohls ist Vorstandsmitglied des Vereins „Clio-online. Historische Fachinformationssysteme e.V.” und als Leiter der Redaktion H-Soz-u-Kult und Herausgeber verschiedener elektronischer Publikationsreihen seit Jahren mit der Entwicklung von Informations- und Serviceangeboten für die Geschichtswissenschaft befasst.

Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider ist Direktor der Universitätsbibliothek Leipzig und an verschiedenen Projekten an der Aufbereitung von Online-Angeboten für die Geisteswissenschaften, u.a. an der Virtuellen Fachbibliothek Kommunikations- und Medienwissenschaften und dem Dictionary of Intellectual Historians beteiligt.

Gudrun Vogel arbeitet in der Chefredaktion des Bibliographischen Instituts Leipzig und betreute in dieser Funktion auch die weitgehend werbefinanzierte Enzyklopädie Meyers Lexikon Online.

Kontakt: Karsten Borgmann, borgmannk@geschichte.hu-berlin.de, Tel.: 030 2093 2543, 0331 28991 16

Quelle: http://docupedia.de/zg/Blog:Veranstaltungsank%C3%BCndigung:_%E2%80%9CNachschlagewerk_Internet%3F_Herausforderungen_an_Bibliotheken,_Verlage_und_Forschungseinrichtungen_2009/04/07

Weiterlesen

Docupedia-Zeitgeschichte auf der Konferenz „Zeitgeschichte schreiben in der Gegenwart. Narrative – Medien – Adressaten“ 2009/03/24

Docupedia-Zeitgeschichte auf der Konferenz „Zeitgeschichte schreiben in der Gegenwart. Narrative – Medien – Adressaten"
Von: Karsten Borgmann
Veröffentlicht am: 24.03.2009

Den Veränderungen nachzuspüren, denen die Zeitgeschichtsschreibung am Beginn des 21. Jahrhunderts unterworfen ist, war Ziel einer gut besuchten Konferenz des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam am 20. und 21.03.2009 (Programm). Neben Fragen nach veränderten Darstellungsformen und Konzepten der Zeitgeschichtsschreibung in den klassischen Medien Buch und Zeitschriftenartikel wurde auf der Veranstaltung auch die Rückwirkung digitaler und vernetzter Technologien auf die Produktion und Rezeption zeithistorischer Geschichtswissenschaft behandelt. Einige subjektive Eindrücke seien hier kurz festgehalten.

Wie sehr der technologische Wandel insbesondere im Bereich der Medien die Arbeit der Zeitgeschichte verändert hat und weiterhin verändern wird, wurde in fast allen Panels der Tagung durchaus kontrovers diskutiert. Betont wurde dabei unter anderem, dass mit dem Übergang zur elektronischen Kommunikation seit etwa Mitte der neunziger Jahre die Überlieferung wichtiger Quellen störanfälliger wurde. Das Web 1.0, wenn man so die vergangenen 15 Jahre des Internets beschreiben will, die vor allem durch den Aufbau einer Masseninfrastruktur für Online-Kommunikation gekennzeichnet waren, wurde von einigen Konferenzteilnehmern als neues „Dark Age” beschworen. Die formative Phase des Internets sei praktisch kaum archiviert, und Historikerinnen und Historiker könnten auch in naher Zukunft mit dem Verlust zentraler Quellenbestände konfrontiert sein, wenn von idiosynkratischen Homepages und überquellenden privaten E-Mail-Boxen, aber auch von der elektronischen Kommunikation in Institutionen nur noch wenig bis nichts mehr übrig geblieben sei. Die Rekonstruktion historisch bedeutsamer Entscheidungsprozesse als wichtige Aufgabe von Zeithistorikerinnen und -historikern werde deshalb zukünftig schwieriger, auch wenn Archivare bereits begonnen hätten, Konzepte zur Sicherung dieses Quellenmaterials zu erarbeiten.

Dieser eher skeptischen Analyse eines schon erlittenen oder weiterhin drohenden Verlustes wurden auf der Tagung aber auch die neuen Chancen des „Suchens und Findens” und die Entstehung einer neuen, vielfach größeren Überlieferungsschicht massenhafter Netzpublikationen entgegengehalten. Viel mehr als noch in den neunziger Jahren wird Massenkommunikation heute gespeichert, weiterverwendet und ausgewertet. Das „Gedächtnis” des Internet ist im Web 2.0 deutlich stärker ausgeprägt, allerdings auch weitgehend öffentlicher Kontrolle entzogen. Niemand kann abschätzen, ob die Unternehmen und Organisationen, die heute vorbildlose Datenbestände bereitstellen (man denke nur an YouTube) dies auch zukünftig tun werden. Die Zeitgeschichtsschreibung, ebenso wie die Archivwissenschaft, muss hier dringend Standards für den Umgang mit der entstehenden digitalen Online-Überlieferung entwickeln. Vielleicht lassen sich hier – ähnlich wie bereits vor einigen Jahren im Zuge des „visual turn” und der Frage des geschichtswissenschaftlichen Umgangs mit Bildmaterialien – grundlegende Desiderate für die Methodik der Geschichtsschreibung formulieren. Mehr noch: Wahrscheinlich ist eine im Kontext der „digitalen Wende” erneuerte Methodik der Zeitgeschichte nicht nur möglich, sondern unumgänglich, denn dem Verlust der Quellen entspricht auf der anderen Seite ihre neue Überfülle. Die Zeitgeschichte steht deshalb nicht nur vor der Frage, wie eine Quellenkritik der Online-Überlieferung aussehen könnte. Vielmehr wird sie Strategien entwickeln und begründen müssen, wie die Flut verfügbarer Informationen hierarchisiert und geordnet werden kann.

Probleme des kollaborativen Arbeitens an wissenschaftlichen Inhalten, wie sie auch unser Projekt Docupedia-Zeitgeschichte beschäftigen, wurden auf der Tagung immer wieder angesprochen. Explizit tat dies Peter Haber am Freitagnachmittag. Haber gab in seinem Vortrag zunächst eine Übersicht über die Tradition „nicht-linearer” Texte, also von Texten, die beim Lesen nicht unbedingt die Kenntnis vorhergehender bzw. noch folgender Informationen über den behandelten Gegenstand voraussetzen. Als klassische Beispiele nannte Haber die Kommentarbereiche und Apparate von wissenschaftlichen Artikeln oder auch Textbooks und Materialsammlungen für die Lehre, die Fragmente aus anderen Texten zu neuen Einheiten zusammenstellen. Insbesondere hier sah Haber Ansatzpunkte für die kollaborative Erstellung von wissenschaftlichen Inhalten; zumal auch die Rezeption von Fachtexten im Netz, wie sie zumeist beim schnellen Recherchieren von brauchbaren Inhalten für die eigene Argumentation stattfindet, punktuell und nicht-linear erfolgt.

Die Bedeutung des Autors und der Autorin als Instanz der Produktion wissenschaftlicher Inhalte, deren Leistung auch zur leichteren Rezeption dieser Inhalte beiträgt, wurde von verschiedenen Konferenzteilnehmern hervorgehoben. Eher eine Ausnahme bildete in dieser Hinsicht die im Ton einer Warnung vorgetragene Einschätzung des Verlagsvertreters in der Abschlussdiskussion, dass mit der Durchsetzung neuer Nutzungsregimes (Google, Creative Commons, Open Access) und dem Erfolg weitgehend anonymer Plattformen zur Wissensaggregierung (Wikipedia) der Autor zunächst enteignet und dann überflüssig würde. Eher zeigte sich, so zum Beispiel in der angeregten Diskussion nach der Projektpräsentation von Docupedia-Zeitgeschichte durch Jürgen Danyel, dass die Chancen von Wikis und andere Plattformen des Web 2.0 für die Wissenschaft gerade in der Unterstützung des Autors gesehen werden. Diese Techniken erlauben theoretisch, den informellen wissenschaftlichen Austausch über Personen, Literatur und Ergebnisse festzuhalten, der die Produktion von wissenschaftlichen Texten begleitet. Diese ganz überwiegend „nicht-linearen” Texte, z.B. Kommentare, Literaturhinweise, Hinweise auf Projekte und Wissenschaftler, kann ein Autor dann im selben Publikationssystem zur Weiterentwicklung seines Textes nutzen. Vor allem diese Möglichkeit von „Zeitgeschichte schreiben in der Gegenwart” soll zukünftig im Projekt Docupedia-Zeitgeschichte untersucht und erprobt werden.

Ein ausführlicher Tagungsbericht wird in Kürze auf H-Soz-u-Kult erscheinen.

Quelle: http://docupedia.de/zg/Blog:Docupedia-Zeitgeschichte_auf_der_Konferenz_%E2%80%9EZeitgeschichte_schreiben_in_der_Gegenwart._Narrative_%E2%80%93_Medien_%E2%80%93_Adressaten%22_2009/03/24

Weiterlesen

Zwei Neue Redaktionsmitglieder im Projekt Docupedia-Zeitgeschichte 2009/03/23

Zwei Neue Redaktionsmitglieder im Projekt Docupedia-Zeitgeschichte
Von: Karsten Borgmann
Veröffentlicht am: 23.03.2009

Das Docupedia-Team erhält Verstärkung im redaktionellen Bereich. Christine Bartlitz und Christoph Kalter werden in den nächsten Monaten intensiv die Einwerbung der ersten Artikel bis zum Start der ersten Fassung des Portals vorantreiben. Beide bringen einschlägige Erfahrungen in der Wissenschaft und bei der Betreuung von Publikationsprojekten in die Arbeit ein.

Christine Bartlitz M.A.

ist Historikerin, Autorin und Lektorin. Nach einer Ausbildung zur Buchhändlerin und einem Geschichtsstudium an der Universität Bremen hat sie mehrere Jahre lang als Redakteurin bei der UFA Film & TV Produktion Potsdam-Babelsberg, Abteilung Kommunikation und Marketing, gearbeitet.

Wissenschaftlich hat sich Christine Bartlitz im Zentrum für Zeithistorische Forschung von 2001 bis 2003 mit „Massenmedien im Kalten Krieg” beschäftigt und danach den Wissenschaftsservice „nostramemoria” sowie die biografische Agentur „leben-schreiben. Erzählte Erinnerungen im Buch” gegründet. Seit 2006 arbeitet sie außerdem als Lektorin für den Metropol Verlag in Berlin. Kontakt: <bartlitz@zzf-pdm.de>

Christoph Kalter M.A.

hat Geschichte und Neuere Deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin und an der Université Bordeaux 3-Michel de Montaigne in Frankreich studiert (als Stipendiat des DAAD).

Seit 2006 arbeitet er an einer Dissertation zur Politik- und Kulturgeschichte der sogenannten Dritten Welt und der radikalen Linken in Frankreich in den „langen” 1960er-Jahren.

Seinem Interesse an der Vermittlung historischer Themen in einer breiteren Öffentlichkeit ist Christoph Kalter im Rahmen von Praktika, Werkverträgen und Honorartätigkeiten in historischen Museen und in einer Fernsehproduktionsfirma nachgegangen (Praktikum Mémorial Caen-Normandie; Ausstellungsmitarbeit und Publikumsführungen Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst, Fachberatung und Recherche Fernseh-Vierteiler „Napoleon und die Deutschen”, WDR/MDR, arte). Kontakt: <kalter@zzf-pdm.de>

Quelle: http://docupedia.de/zg/Blog:Zwei_Neue_Redaktionsmitglieder_im_Projekt_Docupedia-Zeitgeschichte_2009/03/23

Weiterlesen

Zum Konzept von Docupedia-Zeitgeschichte 2010/01/31

Zum Konzept von Docupedia-Zeitgeschichte
Von: Dr. Jürgen Danyel
Veröffentlicht am: 17.03.2009

Docupedia – eine Standortbestimmung der Zeitgeschichte als Disziplin

Die zeithistorische Forschung in Deutschland hat ihre Fragestellungen, Perspektiven und methodischen Zugriffe in den letzten Jahren deutlich ausgeweitet. Die Disziplin ist inzwischen durch einen enormen inneren Differenzierungsprozess gekennzeichnet. Betrachtet man die Konjunkturen der zeithistorischen Forschung in den letzten Jahrzehnten, so überrascht, dass es bislang kaum Versuche gibt, den inzwischen erreichten Stand der Diskussion um zentrale Begriffe, forschungsleitende Konzepte und Methoden der Zeitgeschichte im Sinne einer Selbstverständigung der Disziplin über ihre eigenen Grundlagen zu dokumentieren. Die „neue Unübersichtlichkeit“ einer stark ausdifferenzierten Forschungslandschaft erfordert jedoch dringend eine solche theoretische und methodische Selbstvergewisserung, nicht zuletzt um einen Bezugsrahmen für die Flut der Spezialuntersuchungen zu schaffen.

Docupedia-Zeitgeschichte möchte einen Beitrag zur theoretischen und methodischen Standortbestimmung der Zeitgeschichte als wissenschaftlicher Disziplin leisten. Das für das Internet konzipierte Nachschlagewerk wird zentrale Begriffe, Konzepte, Forschungsrichtungen und methodische Ansätze der zeithistorischen Forschung dokumentieren. Darüber hinaus werden theoretische Ansätze aus dem Bereich der Philosophie, Soziologie, Anthropologie und anderer Nachbardisziplinen einbezogen, die in zunehmendem Maße von Zeithistorikern rezipiert und für ihre Forschungen adaptiert werden. Vorgestellt und bilanziert werden soll das deutlich erweiterte Spektrum der im Bereich der zeithistorischen Forschung genutzten Quellen und damit verbundenen methodischen Fragen sowie wichtige Debatten, von denen Impulse für die Forschung und das Selbstverständnis des Faches ausgegangen sind.

Zeithistorische Forschung im Umbruch

Nach wie vor bilden die Erforschung der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus zentrale Felder der deutschen, zum Teil auch der internationalen Forschung und innerfachlichen Debatte. Gleichzeitig hat die Disziplin nach 1989 mit der Erforschung der Geschichte der DDR und der deutschen Teilung sowie mit der Auseinandersetzung mit der kommunistischen Vergangenheit neue Impulse erhalten. Diese Entwicklung hatte nicht nur institutionelle Neugründungen bzw. neue Schwerpunktbildungen etablierter Forschungseinrichtungen zur Folge, sondern war durch eine Fülle von Projekten, Publikationen und Debatten gekennzeichnet. Die dabei zutage getretene „Verinselung“ und Überspezialisierung konnte inzwischen durch vergleichende Fragestellungen und eine damit verbundene Ausweitung der Perspektive auf die Geschichte der staatssozialistischen Gesellschaften in Mittel- und Osteuropa aufgebrochen werden.

Die Rolle der Medien in den modernen Gesellschaften wie auch die Medialisierung zeithistorischer Themen sind zu wichtigen Forschungsfeldern der Zeitgeschichte geworden. Audiovisuelle Materialien sind zu gleichwertigen Quellen der Forschung avanciert – zumindest auf der programmatischen Ebene. Ähnlich wie von der Kulturgeschichte sind außerdem von der Visual History wichtige Impulse für die zeithistorische Forschung ausgegangen.

Öffentliche und innerfachliche Debatten haben immer wieder die Theorie- und Methodendiskussion des Faches vorangetrieben. Die Diskussionen um einen deutschen „Sonderweg“, um die Interpretation des Nationalsozialismus, den Vergleich der Diktaturen, das Verhältnis von Nationalgeschichte und Europäisierung bzw. Globalisierung sind aus der Geschichte des Faches ebenso wenig wegzudenken wie der Streit um die deutsche Verantwortung für den Beginn des Ersten Weltkriegs, die Rolle der Wehrmacht im NS-Vernichtungskrieg oder das Verhältnis von Herrschaft und Alltag in der DDR.

Mit dem wachsenden zeitlichen Abstand nimmt die zeithistorische Forschung inzwischen stärker die letzten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts in den Blick, beginnend mit den Umbrüchen und Krisen der Moderne in den 1970er-Jahren über die Zäsur von 1989/90 und den mit ihr verbundenen Transformationsprozessen bis hin zur jüngsten Zeitgeschichte.

Die Dynamik des Faches

Docupedia-Zeitgeschichte will nicht nur verfestigtes Wissen abbilden, sondern die Dynamik des Faches zeigen. Die zeithistorische Forschung soll als eine Disziplin vorgestellt werden, die sich auch auf dem Feld ihrer theoretischen und methodischen Grundlagen im Wandel befindet. Neben den inzwischen allgemein akzeptierten Begriffen und Methoden sollen neue Ansätze vorgestellt werden, die sich noch in der Diskussion befinden oder Kontroversen ausgelöst haben. Neben den großen Linien soll das Augenmerk auch auf die wachsende Zahl von „Theorien mittlerer Reichweite“ gerichtet werden, die sich inzwischen auf vielen Forschungsfeldern erfolgreich etabliert haben.

Die Entwicklung der Disziplin vollzieht sich längst nicht mehr im engen Rahmen nationaler fachlicher Communities. Deshalb werden in Docupedia-Zeitgeschichte auch Beiträge aufgenommen, die transnationale Einflüsse und Wechselwirkungen im Bereich der Theorie- und Methodendiskussion der Zeitgeschichte und die Rezeption bestimmter Konzepte in anderen Forschungskontexten zeigen. Durch Parallelbeiträge sollen jeweils spezifische „Einfärbungen“ einzelner Begriffe und Konzepte etwa im angelsächsischen, französischen oder ostmitteleuropäischen Raum im Unterschied zur deutschen Forschungstradition vorgestellt werden. Neben den überwiegend deutschsprachigen Beiträgen sind deshalb auch englische Texte vorgesehen.

Docupedia – ein Medienexperiment

Als elektronische Publikation mit einem flexiblen Redaktionsmodell und der Einbindung von partizipativen Komponenten kann Docupedia-Zeitgeschichte wesentlich schneller als klassische gedruckte Nachschlagewerke auf neue Entwicklungen in der Forschung reagieren und Debatten innerhalb des Faches aufnehmen. Im Unterschied zur freien Enzyklopädie Wikipedia, deren Publikationsplattform das Projekt adaptiert und weiterentwickelt, berücksichtigt Docupedia-Zeitgeschichte die etablierten Qualitätsstandards einer Disziplin und die Verantwortung des Autors für seinen Text. Die Qualität der Beiträge wird durch die Gewinnung fachlich kompetenter Autorinnen und Autoren, ein repräsentatives Herausgebergremium und eine Fachredaktion gewährleistet.

Die bislang noch redaktionsintern entwickelte Liste der geplanten Beiträge erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Docupedia-Zeitgeschichte ist ein offenes Projekt, das laufend durch neue Beiträge ergänzt werden kann. Neben der Fachredaktion können Autoren, Herausgeber und Nutzer Vorschläge für neue Themen unterbreiten oder die Überarbeitung bereits publizierter Texte anregen und dies durch gezielte Kommentare unterstützen.

Auf die Einbeziehung von Artikeln zu Ereignissen, Personen und Prozessen aus dem Bereich der „Realgeschichte“ wird bewusst verzichtet. Letztere sind in der Wikipedia oder in speziellen zeithistorischen Informationsangeboten im Internet breit vertreten. Viele Beiträge werden jedoch Bezüge zur Realgeschichte enthalten. Eine spätere Ausweitung in diese Richtung ist grundsätzlich möglich, sollte jedoch von der Akzeptanz des Projekts abhängig gemacht werden.

Quelle: http://docupedia.de/zg/Blog:Zum_Konzept_von_Docupedia-Zeitgeschichte_2010/01/31

Weiterlesen
1 97 98 99