History journals in the new ranking proposed by Google

Google proposes a new ranking for scientific journals based on Google Scholar, called Google Scholar Metrics (GSM)1. It establishes a slightly different image from the one created by Thomson Reuters and “its” impact factor.

The top 10 publications proposed by Google in comparison to the Thomson Reuters Index2

Name of the journal Google Scholars Ranking Thomson Reuters Index
Nature 1 3
New England Journal of Medicine 2 1
Science 3 7
RePEc 4 not considered as a journal
arXiv 5 not considered as a journal
The Lancet 6 4
Social Science Research Network 7 not considered as a journal
Cell 8 6
Proceedings of the National Academy of Sciences 9 11
Nature Genetics 10 2

The initiative is quite interesting. First, there is no longer one single reference but at least two. The monopolistic position of Thomson Reuters is slightly challenged. Second, with RePEc, ArXiv and Social Science Research Network, Google takes into account initiatives outside the medical and biological fields, which is beneficial for a broader image of what science is.

The limits of Google Scholar Metrics appear however quickly when I tried to use it for historical journals. In the English top-100 list, no historical journal is recorded. In the German top 100, one historical journal – Historische Sozialforschung – is listed at 33. And in  the French top 100, Genèses (48) and Annales (57) represent history. If you ask GSM for the most influential journals in history you get the following top ten:

  • The Journal of Economic History
  • Studies In History and Philosophy of Science Part B: Studies In History and Philosophy of Modern Physics
  • The Economic History Review
  • Explorations in Economic History
  • Journal of Natural History
  • Amsterdam Studies in the theory and history of linguist science series 4
  • Comparative Studies in Society and History
  • The International Journal of the History of Sport
  • Studies in History and Philosophy of Science Part C: Studies in History and Philosophy of Biological and Biomedical Sciences
  • Studies In History and Philosophy of Science Part A

If I am quite pleased by the importance of journals dedicated to science studies3, it does clearly not represent the major trends in the field. So I wonder if Google Scholar Metrics will be another Google Beta project that will disappear in a few months or if it will be improved by a new magic Google algorithm.

  1. All the requests for this post has been done on 6 April 2012
  2. The Thomson Reuters Index I used is the one published for the different journals on Wikipedia (2009 or 2010). Google’s ranking covers articles published between 2007 and 2011
  3. Based on GSM, I will claim from now on having published an article in a top ten historical journal: Pieters Toine et Majerus Benoît, « The introduction of chlorpromazine in Belgium and the Netherlands (1951-1968); Tango between old and new treatment features », Studies in History and Philosophy of Science Part C: Studies in History and Philosophy of Biological and Biomedical Sciences, 42-4, 2011, p. 443–452.

Quelle: http://majerus.hypotheses.org/362

Weiterlesen

Who are you, Digital Humanists?

Todd Pressners Bild zeigt es deutlich: Die Karte der Digital Humanities ist noch nicht vermessen. Damit sich das ändert, ist zum heutigen Day of Digital Humanities eine internationale Umfrage lanciert worden, bei der auch wir nicht fehlen möchten: Das Centre pour l’édition électronique (Cléo) und OpenEdition.org in Marseille (Frankreich) führen eine internationale Umfrage durch, um [...]

Quelle: http://weblog.hist.net/archives/6119

Weiterlesen

Coding in the Humanities / Alt-AC

Die Frage welche technischen Skills Studentinnen und Studenten geisteswissenschaftlicher Fächer im Rahmen ihres Studiums erwerben sollen, wird bei uns noch wenig diskutiert. Ich hab gelegentlich das Gefühl, dass man allgemein schon sehr froh ist, wenn die gängigen Datenbanken bekannt sind und auch genutzt werden. Das Nutzen von Literaturverwaltungsprogrammen wirkt in der Tendenz schon ziemlich

Quelle: http://geschichtsweberei.blogspot.com/2012/02/coding-in-humanities-alt-ac.html

Weiterlesen

Coding in the Humanities / Alt-AC

Die Frage welche technischen Skills Studentinnen und Studenten geisteswissenschaftlicher Fächer im Rahmen ihres Studiums erwerben sollen, wird bei uns noch wenig diskutiert. Ich hab gelegentlich das Gefühl, dass man allgemein schon sehr froh ist, wenn die gängigen Datenbanken bekannt sind und auch genutzt werden. Das Nutzen von Literaturverwaltungsprogrammen wirkt in der Tendenz schon ziemlich

Quelle: http://geschichtsweberei.blogspot.com/2012/02/coding-in-humanities-alt-ac.html

Weiterlesen

Making a virtual encyclopedia – Part Two

 

Screenshot of the website (20 January 2012)

Screenshot of the website (20 January 2012)

No doubt, 14-18-online will be a big encyclopedia: they plan more than 500 long articles and more than 1000 encyclopedical smaller articles (about 10 000 pages).1 But will it be more, as among others John Horne asked during a two-day workshop dedicated to the project?

After  listening to several historians and IT-specialists, some points remain unclear:

  • I still do not see the link between technology and history. At the moment, the plan is to write “printable” texts that are published on the web, after being adapted by the staff hired for the project. But I have somehow the impression that writing immediately for the web implies a different form of composing an argument: the text should/can/must (?) be less linear. One of the numerous problems, which Wikipedia has not resolved either, is how to deal with article-hopping, which happens quite often thanks to the hyperlinks.
  • Secondly, as a classic printed encyclopedia, 14-18-online is a very closed project. The licence is at the moment quite restrictive. Neither on the technological nor on the “content” side of the project has there been given much thought on how to integrate not planned content. I could for example imagine working with my students on “World War One in Luxembourg” and assess them on editing and writing posts for 14-18-online: today Wikipedia gets a lot of content this way.2
  • Thirdly and this is related to the aforementioned point, the refusal to think about user interaction is very problematic. Academics still seem to see readers mainly as passive users. Wikipedia proves them wrong. I know that a lot of people are quite sceptical on a collaboration with lay historians and the general public in general – I was even struck how much scholars still have reticences on publishing on the net – but this is one of the paradigm of successful publishing on the net.

I hope we will at least find partial solutions to these questions for 2014.3

During the workshop, Annette Becker told me about the Online Encyclopedia of Mass Violence. This is probably the worst virtual encyclopedia I have seen so far because if the content is, as far as I am able to judge, written by THE specialist in the field, there seems to be no reflection at all on the medium used to transmit the message.

  1. The German reference encyclopaedia has 26 overview articles and 650 lemmatas on 1000 pages: Hirschfeld, Gerhard, Gerd Krumeich, and Irina Renz, eds. Enzyklopädie Erster Weltkrieg. Paderborn: Schöningh, 2003. 
  2. Wikipedia has even a page dedicated to these projects, entitled School and university projects.
  3. I am associated to the project as a section editor for France, Germany and Belgium together with Christoph Cornelissen and Nicolas Beaupré.

Quelle: http://majerus.hypotheses.org/150

Weiterlesen

Making a virtual encyclopaedia on World War One

The planned logo of the encyclopaedia

This week I am invited to a workshop organised by a project entitled 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War. Under the direction of Oliver Janz from the Freie Universität Berlin, a team of international historians will try to establish the leading encyclopaedia on the topic. The goal is to have a finished product for the centenarian commemoration of the First World War in 2014. It is the third time that I participate at a dictionary on the history of the Grande Guerre1 but the first one that it is immediately built for the internet. Till today the only virtual encyclopaedia I am using regularly is Wikipedia, which defines itself as a “free encyclopedia that anyone can edit”2. The project of 1914-1918-online is quite different. As in a classic printed encyclopaedia, the authors are chosen by an editorial board. As for the the copyright of the content, I have no idea, which model Oliver Janz has in his mind. I am quite curious how the editors will implement the “virtuality” of the encyclopaedia. At the moment I am quite sceptical because they are asking quite long articles (up to 7 500 characters), which nobody will read on the net. And we did get no instructions on how to implement the possibilities offered by internet. The printed encyclopaedia seems still to be the ideal type. Besides Wikipedia, there are two other german virtual encyclopaedia, which I use sometimes: Docupedia-Zeitgeschichte and European History Online (EGO). Both are graphically nice, but not very adapted to the internet because the interaction with the reader is very limited. One of the most important elements of successful products on the web is the blurring of the frontiers between readers and authors who become users. Neither EGO nor Docupedia gives the possibility to “like” (Facebook), “tweet” or “+1″ (Google) an article. Contrary to Docupedia, EGO does not even allow comments. The texts are normally quite long, links to other resources on the net are rare and they do not make use of  image, sound and video possibilities. In a recent article on the use by students of historicum.net, a german history webpage, which defines itself as a platform for students and people interested in history, Schmitt and Kowski underline the following points. The first problem of historicum.net is the low level of awareness of the existence of the platform. How can an academic site compete with Wikipedia? The missing linking between the articles was a second point that was often criticised. Finally students – are they the main public of 1914-19148-online? – prefer small, introductory texts to long articles. Internet is still only used as an introduction to a topic not as the main resource. Interestingly “facebook-functionalities” were not a priority demand.3. If you have some examples of successful academic encyclopaedias, please let me know in the comments.
  1. Hirschfeld, Gerhard, KRUMEICH, Gerd, RENZ, Irina Hg., Enzyklopädie Erster Weltkrieg, Paderborn, Schöningh, 2003 and LE NAOUR, Jean-Yves, Dictionnaire de la Grande Guerre, Paris, Larousse, 2008
  2. http://en.wikipedia.org/wiki/Main_Page 12-1-2012
  3. Schmitt, Christine, and Nicola Kowski. “Zwischen Handbuch und ‘Facebook’ – was erwarten Studierende von einem geschichtlichen Fachportal?” Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 62, no. 11/12 (2011): 655-668.

Quelle: http://majerus.hypotheses.org/111

Weiterlesen

Using Twitter during a lecture – some technical remarks

Bertrand Formet who animates an excellent blog on experiences with Twitter in French-speaking schools around the world asked me some technical details after my first post. First of all, I invited students to publish their comments/questions with the hashtag #hist155, hist155 being the administrative code of my class. I used Tweetdeck to search the Twitter-stream and display the comments. The second problem was more difficult to solve. There was only one projector: if you use the slide-show modus from your word processor, in my case LibreOffice, your screen is completely filled out and you are not able to display at the same time Tweetdeck. The aim of the experience was however to display at the same time my slides and the questions/comments from the students to create some sort of interactivity. There seems to be no “proper” fix to solve this problem. A user of DigitalHumanities.org offered me the following solution: “just show a Google Doc presentation in a browser stretched to 4/5 of the your screen’s width and your Twitter app taking up the remaining 20%.” And that’s what I did. Last unsolved problem was the conservation of the tweets, a problem I hadn’t think about at the beginning. Twitter only allows you to search the tweets of the last two weeks. Several people proposed Twatterkeeper, but they have been recently bought by HootSuite and no longer offer this help. Other services such as ThinkUp don’t allow search for hashtags but only for people. So together with the education service of the ULB, we copied the tweets in a spreadsheet. The picture was taken by one of the students (@trankim90) during my class and posted on twitter with the hashtag hist155.

Quelle: http://majerus.hypotheses.org/72

Weiterlesen

Rezensionen neu denken: Wissenschaftskommunikation bei recensio.net

Wenn man sich den Boom der Sozialen Netzwerke vor Augen führt oder auch den Erfolg von kommentarbasierten Bewertungsmechanismen, die unseren privaten Konsum lenken und kaum mehr wegzudenken sind (z.B. Amazon), ist es besonders verwunderlich, dass der geschichtswissenschaftliche Buchmarkt hinsichtlich seiner Bewertungsinstrumente bisher auffällig traditionell bleibt.

Das über Jahrzehnte gewachsene und etablierte Textgenre „Buchrezension“ bleibt unerschüttert von der vielbeschworenen „digitalen Revolution“. Nun kann man wirklich nicht behaupten, dass die Rezension nicht den Sprung vom Papier ins Netz geschafft hätte – gerade bei der Rezension liegt es nahe, dass der einfache, schnelle und kostenlose Zugriff allen Beteiligten dienlich ist: Viele Fachjournale publizieren ihre Rezensionsteile inzwischen hybrid. Mehr noch: Online-Rezensionsjournale gründeten sich sehr früh, erfreuen sich stetig wachsender Beliebtheit und sind aus dem geschichtswissenschaftlichen Rezensionsmarkt kaum mehr wegzudenken.

Eine Rezension, die in einem Online-Magazin erscheint, spart ein wenig Zeit ganz am Ende des Publikationsprozesses, bei Druck, Auslieferung, Anschaffungsprozess in der Bibliothek. Dennoch bleibt sie ihrem Charakter nach eine Übertragung des Gewohnten (der gedruckten Rezension) in ein neues Medium (das Internet). Was sie dabei nicht nutzt, ist das eigentliche Potential der Webkommunikation. Gerade im Fall von Rezensionen, die ja nichts anderes sind als ein Kommunikationsinstrument, um sich über Gehalt und Wert neuer Schriften auszutauschen, ist dieses Potential besonders groß. Besteht nicht einer der Nachteile bisherigen Rezensierens in der Einseitigkeit der Stellungnahme? Ein Rezensent spricht und urteilt. Und er urteilt über das Buch als Ganzes: Über jene Aspekte, die er beurteilen kann ebenso wie über die, auf die das vielleicht nicht zutrifft. Und: Wenn es einen Austausch gibt (etwa die Replik des besprochenen Autors), besteht nicht ein gravierender Nachteil in der Schwerfälligkeit, der Langsamkeit der Kommunikation, dem Nicht-Nebeneinander von Rede und Antwort durch die Verteilung des Austauschs auf mehrere Ausgaben einer Zeitschrift, oder im schlechtesten Fall sogar auf unterschiedliche Organe?

Die aktuelle, von den Möglichkeiten flexibler Netzkommunikation und verteilten Arbeitens beflügelte Entwicklung vom ergebnis- hin zum prozessualen Charakter gemeinschaftlichen Arbeitens ließe sich dabei gerade für das Textgenre „Rezension“ fruchtbar machen…

Internationalität – ein anderer Punkt, der bei Rezensionen durch eine bessere Nutzung der Potentiale, die das Internet bietet, verbessert werden soll: Bisher bleibt der Blick auf Neuerscheinungen geschichtswissenschaftlicher Literatur häufig auf den nationalen Radius beschränkt.

Bei der Frage nach den Gründen des beschriebenen Status quo fällt das Stichwort Generationenwechsel. Die Praxis an den Universitäten zeigt immer deutlicher, dass gerade die Generation der Nachwuchswissenschaftler (erst Recht die der Studierenden) sich bei der Suche nach Rezensionen zunehmend auf das beschränken, was über Google auffindbar ist. Der Griff zur Traditionszeitschrift im Regal der Bibliothek zu festgelegten Erscheinungszeitpunkten im Jahr wird – vorsichtig ausgedrückt – seltener. Dagegen sind die Vorbehalte gegenüber fluider Netzkommunikation, gegen Kommentarfunktionen, ja das Desinteresse gegenüber darin verborgener Potentiale, insbesondere im konservativen Flügel des Fachs groß.

Daneben wirft das etablierte Rezensionswesen verschiedene andere Probleme auf, allen voran eine immer größere Unübersichtlichkeit: Immer mehr Rezensionsorgane versuchen den explodierenden Neuerscheinungsmarkt zu spiegeln. Mal auf Papier, mal im Netz, mal in beidem, verstreut an unterschiedlichen Orten, muss der Wissenschaftler auf die Suche gehen, ist dabei selbst von immer stärkerer Arbeitsbelastung betroffen – und in der Regel zugleich Rezensierter und Rezensent, dem immer weniger Zeit bleibt, Rezensionen zu verfassen. Erst recht dann, wenn er davon ausgehen kann, dass diese im Meer der Rezensionsorgane fast ungelesen ertrinkt.

Wie kann Abhilfe geschaffen und das Potential des Internets für Rezensionen genutzt werden – und zugleich Übersicht in den bestehenden Rezensionsmarkt gebracht werden?

Diese Frage stellten sich in der Planungsphase von „recensio.net“ (http://www.recensio.net) die Bayerische Staatsbibliothek, das Deutsche Historische Institut Paris und das Institut für Europäische Geschichte in Mainz. Die DFG fördert den Aufbau der Plattform als eine Art Pilotprojekt: Angestrebt wird eine Verbindung von traditionellem und „neuem“ Rezensieren: Einerseits führen wir Rezensionen aus vielen „klassischen“ Rezensionszeitschriften im Open Access auf der Plattform zusammen, andererseits erproben wir neue Instrumente zum kommentarbasierten wissenschaftlichen Rezensieren, die einen flexiblen, partikularen, insbesondere auch internationalen Austausch über Neuerscheinungen möglich machen, ohne dabei auf die im wissenschaftlichen Umfeld notwendige Qualitätskontrolle zu verzichten.

recensio.net ist Anfang 2010 online gegangen. www.recensio.net

Startseite recensio.net

Prinzipiell basiert die Plattform auf zwei Grundideen:

Die erste (traditionell orientierte) Säule verbirgt sich hinter dem Hauptlink „Rezensionen“. Hier fungiert recensio.net als ein Open-Access-Aggregator für „klassische Rezensionen“, als Dienstleister für Rezensionszeitschriften. Fachzeitschriften (online oder print), die mit recensio.net kooperieren, stellen ihre Rezensionen zusätzlich über die Plattform zur Verfügung: Als Druck-PDF-Datei, als HTML-Text, mit oder ohne Embargofrist, hier richten wir uns ganz nach den Wünschen der Verlage und Redaktionen, die weiterhin vollständig autark arbeiten und ihre Daten recensio.net in keinster Weise exklusiv zur Verfügung stellen.

Hier ein Beispiel einer Rezension der französischen Zeitschrift „Mélanges de la Casa de Velázquez“.

Alle Inhalte stehen im Open Access im Volltext direkt auf der Plattform zur Verfügung, so dass eine Volltextsuche die Auffindbarkeit der Rezensionen optimiert. Darüber hinaus sind alle Rezensionen mit ausführlichen Metadaten versehen, die neben den üblichen Angaben zum rezensierten Buch auch thematische Klassifikationen sowie Schlagwörter umfassen. Im Laufe des Jahres 2012 werden zudem alle Rezensionen an der Titelaufnahme des rezensierten Werks im OPAC der Bayerischen Staatsbibliothek verlinkt, was ihrer Sichtbarkeit natürlich noch einmal erhöhen wird.

Zugang zur Rezension findet der Nutzer durch die einfache Volltextsuche über alle Zeitschriften hinweg, über verschiedenste Features der Erweiterten Suche (etwa einschränkend auf eine Sprache, ein Thema oder eine Zeitschrift) sowie direkt „browsend“, indem man die Zeitschrift seiner Wahl ansteuert und durchstöbert.

Aus diesen Vorteilen hinsichtlich der Findbarkeit, Erschließung und Bündelung von Rezensionen auf internationaler Ebene erklärt sich das Interesse der Redaktionen, mitzumachen. Gerade kleinere Fachzeitschriften können immer drängendere Fragen wie Metadatenanreicherungen oder Langzeitarchivierung aus eigener Kraft oft kaum leisten. So sind heute bereits 27 Zeitschriften mit mehr als 4000 aktuellen Rezensionen über recensio.net abrufbar. Auch französischsprachige Zeitschriften sind darunter: Die Mélanges de la Casa de Velázquez, Recherches sur Diderot et sur l’Encyclopédie und die Revue d’histoire du XIXe siècle. Nicht zu vergessen der Frankreichschwerpunkt bei Francia-Recensio, herausgegeben vom DHI Paris.

Die zweite Grundidee, auf der recensio.net fußt, beschreitet Neuland: Der Hauptlink „Präsentationen“ auf der Startseite führt in diesen Bereich, der einen Schritt in Richtung Web 2.0 vornimmt: Autoren können hier direkt auf der Plattform Präsentationen bereits publizierter Schriften einstellen, wobei es sich selbstverständlich nicht um ausschweifendes Selbstlob handeln soll, sondern um eine knappe Präsentation der Kernthesen innerhalb eines durch ein Formular vorgegebenen recht strengen Rahmens. Diese Thesen sollen über ein „Klappentextniveau“ hinausgehen, sollen möglichst pointiert, gern auch provokant formuliert sein, um andere Plattformnutzer (in der Regel auch Wissenschaftler) dazu anzuregen, Kommentare zu verfassen. Ein Kommentar muss eben nicht eine vollständige Rezension eines ganzen Werks sein, sondern kann auch eine Stellungnahme zu einem Einzelaspekt sein. Damit wird einerseits die wachsende Hemmschwelle gesenkt, überhaupt „rezensierend“ tätig zu werden (die es angesichts der wachsenden Arbeitsbelastung im universitären Alltag zunehmend gibt). Zugleich wird aber auch, so denken wir, der Blick über Fachgrenzen hinweg erleichtert: Selten werden geschichtswissenschaftliche Schriften von Vertretern benachbarter Disziplinen rezensiert, obschon diese nicht selten zu Spezialfragen wertvollen Input liefern könn(t)en.

Autoren können nicht nur Monographien, sondern auch Aufsätze präsentieren, die sie in Sammelbänden oder in Zeitschriften publiziert haben. Darüber hinaus können auch Internetressourcen für Historiker präsentiert und kommentiert werden (Datenbanken, Blogs, Bibliographien u.ä.). Der Präsentierende wird über den Eingang eines Kommentars informiert. Im Idealfall entspinnt sich um eine Präsentation herum eine neue Art von Rezension, eine „lebendige Rezension“.

Dieser zweite Teil der Plattform wird Zeit zum Anlaufen brauchen. Um selbiges zu erleichtern, wird der Autor im Formular seiner Präsentation um die Angabe von „Bezugsautoren“ gebeten.

Dabei handelt es sich um Kollegen, mit deren Thesen er sich in seiner Schrift beschäftigt hat. Nach der Publikation einer Präsentation werden diese von recensio.net auf die Existenz der Publikation und die der Präsentation hingewiesen und natürlich auf die Möglichkeit, direkt auf der Plattform zu antworten.
recensio.net ist nun zehn Monate online. Der Erfolg der „Säule 1“, des klassischen Ansatzes, hat all unsere Erwartungen übertroffen. Hinsichtlich der innovativen „Säule 2“ fällt die erste Bilanz erwartungsgemäß aus: Die Kommentarfunktion wird selten benutzt. Dies liegt wohl daran, dass wir zwei neue Dinge auf einmal von den Wissenschaftlern verlangen: die eigene Schrift einem potentiell weltweiten Publikum vorzustellen und zugleich andere Präsentationen qualifiziert zu kommentieren – unaufgefordert und zusätzlich zum bestehenden “klassischen” Rezensionswesen. Es ist ein gutes Vorzeichen, dass schon jetzt stetig Präsentationen (aus internationalem Umfeld) eingestellt werden, wenn auch die Akzeptanz und Etablierung des „lebendigen Rezensierens“ sich eher über einen langen Zeitraum vollziehen wird.

Für die Sicherung des wissenschaftlichen Standards von Präsentationen und Kommentaren sorgt das Redaktionsteam der Plattform.

Individuelle Suchen können als RSS-Feeds abonniert werden. Ansonsten kann, wer auf dem Laufenden bleiben möchte, sich für den monatlichen Newsletter einschreiben, oder recensio.net auf Facebook oder Twitter folgen: http://de-de.facebook.com/recensio.net und http://twitter.com/RecensioNet.

Recensio.net hat einen gesamteuropäischen Ansatz, der sich jetzt bereits in den kooperierenden Zeitschriften der Säule 1 spiegelt. Die gesamte Plattform ist vollständig dreisprachig navigierbar (Englisch, Deutsch, Französisch). Klassische Rezensionen erscheinen in der Sprache ihrer Erstpublikation, jetzt schon bis hin zu Finnisch und Russisch. Wer präsentiert und kommentiert kann dies prinzipiell in seiner Sprache tun, alle europäischen Sprachen werden angeboten.

Die DFG hat kürzlich gemeinsam mit drei weiteren europäischen Institutionen (http://www.knowledge-exchange.info/) ein Portal gegründet, das der Sichtbarkeitssteigerung von Erfolgskonzepten im Open-Access-Bereich dienen soll. Es nennt sich Open Access Success Stories (http://www.oastories.org/success-stories/). Wir freuen uns darüber, dass recensio.net unter den ersten sechs dort für den Plattformstart präsentierten Konzepten aus Deutschland ist. Und wir freuen uns darauf, die Idee hinter recensio.net in den kommenden Jahren weiter auszubauen. Ihre Fragen, Anregungen und Wünsche sind dabei jederzeit willkommen! Schreiben Sie uns eine Mail: redaktion@recensio.net

Quelle: http://dhdhi.hypotheses.org/683

Weiterlesen

THATcamp – vorbei und vergessen?

Vor etwas mehr als einer Woche ging das erste THATcamp in der Schweiz zu Ende. Die Stimmung am Ende der zweitägigen Veranstaltung war aufgeräumt und locker. Doch was bleibt von dieser Tagung haften – nebst der (hier und hier) bereits ausführlich analysierten Benennung der Geschlechterproblematik in den Digital Humanities? Hat sich das Format der “unconference” [...]

Quelle: http://weblog.hist.net/archives/5968

Weiterlesen

Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz

Das schwezerische Bundesamt für Kultur hat imZusammenhang mit der Ratifikation des UNESCO-Übereinkommens zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes eine Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz erstellt und veröffentlicht. Sie enthält «bedeutende Formen des immateriellen Kulturerbes, die von Fachleuten und Vertretern der kantonalen Kulturstellen unter der Leitung des Bundesamtes für Kultur ausgewählt wurden.» Die Liste eignet [...]

Quelle: http://weblog.hist.net/archives/5850

Weiterlesen